Klassen

Die Klassen sind kurze Workshops von zwei Stunden. Hier gibt es die Möglichkeit jeden Nachmittag zwischen zwei Workshops einen zu wählen. Die Klassen geben einen kurzen Einblick in die Arbeit der unterschiedlichen Lehrer.

Caterina Mocciola (Berlin/Italy): "Embodying Duality"

"Embodying Duality"

Im Moment fasziniert es mich, wie gegenseitige Kräfte sich im Tanz harmonisch vereinen.

Ich erfahre es in Verbindung mit Schwerkraft, mit der natürlichen Ausdehnung und dem natürlichen Zusammenziehen des Körpers. Der gleichzeitige Kontakt mit mir und meinem Partner, in Koexistenz von Technik und Improvisation mündet dadurch in der Dreidimensionalität des gemeinsamen Tanzes.

In dieser Klasse arbeiten wir damit, wie doppelt auftretende Kräfte zusammen wirken und in welcher Form wir diesen Prozess als Unterstützung in unserem Tanz wahr nehmen.

 

 

 

Caterina Mocciola

Ich bin bin eine italienisch/australische Performerin und Lehrerin, eine enthusiastische Unterstützerin der Contact Improvisation. Der Underscore bildet das Herz meiner Arbeit, die sich aus Composition, Physical Theatre, Somatics, Martial Arts und anderen Disziplinen zusammensetzt.

Momentan unterrichte ich in Berlin an der Tanzfabrik, im Marameo, organisiere den Underscore und unterrichte an internationalen Festivals. Ich bin eine der Organisatorinnen der ECITE 2017 in Italien. Ich nehme am BMC-Trainingsprogramm teil.

Lena Peled (Israel): "Soft movement, soft dance"


"Soft movement, soft dance"

Was ist eine weiche Bewegung? Kann die weiche Bewegung uns helfen, die Qualität mit anderen Tänzern zu verbessern?

Wir werden versuchen, diese Fragen im Miteinander Forschen zu beantworten....

In dieser Klasse werden wir, ohne Anstrengung berühren, im Bewegungsmomentum sein und

bewußtes Fallen praktizieren, um zu reflektieren, wann und wie wir weicher mit unserem Körper und in unserem Körper sein können. Ebenso werden wir Offenheit und Sanftheit in unseren Tanz integrieren und wahrnehmen, wie diese Qualitäten unseren Kontakt mit anderen Körpern/Partnern beeinflussen.

 

Lena Peled:

 Ich bin Tänzerin, Lehrerin und Therapeutin aus Israel, Tel Aviv. Ich unterrichte Release-Technik,Bodenarbeit und Contact Improvisation. Ich tanze sowohl Contemporary Dance als auch Contact Improvisation. Ich bin Heilpraktikerin und arbeite in den Themen Reflexion, Bachblüten und Ernährung. Ich bin Teil der Contact-Association in Israel und gleichzeitig an der Organisation der Contact-Veranstaltungen innerhalb Israels beteiligt.

Mein Interesse ist Tanz und Therapie, Contact und Contemporary und Contact und Leben zu verbinden.

Mein Hauptanliegen ist zur Zeit, mit wenig Anstrengung zu tanzen und das Momentum in der Bewegung so zu nutzen, dass es mich durch den Raum trägt; und zu beobachten, was Begegnung ...mit unserem Körper und unserem Innenraum macht.

Ich liebe es, zu tanzen, zu unterrichten, sich zu begegnen und sich miteinander auszutauschen.

 

Dorte Bjerre Jensen (DK): "Animal movement exploration"

Animal Movement Exploration

 

Subtle readiness

 

Mein Interesse ist zu untersuchen, über welche Möglichkeiten unser Körper verfügt, um von innen heraus Bewegungen bezüglich seines Außenraumes zu initiieren und wie weit es möglich ist, dass innere Bilder unseren Tanz unterstützen und ergänzen.

Wir stellen uns Fragen, wie z.B.:

Was bedeutet es, unserer eigenen physischen Intelligenz zu folgen?

Wie können Überleben und Körperpräsenz eine Motivation für Bewegung sein?

Wie begegnen wir dem Moment mit Wahrnehmung und kreieren unsere eigene Antwort?

 Meiner Meinung nach entspricht die Bewegung der Tiere ihrem physischen Charakter und sie müssen sich bewegen, um zu überleben.

Es sind ihre subtile Präsenz, die Spielfreude, der Instinkt und die Aufmerksamkeit im ganzen Körper, die mich inspirieren.

Diese kreative Herausforderung lädt Dich dazu ein, Körper und Geist auf eine neue und spielerische Art und Weise zu nutzen.

 

 

Dorte Bjerre Jensen

"Bewegung bewegt mich, es ist die Lebenskraft in mir und um mich herum."

Dorte ist ausgebildet als staatliche Lehrerin , als Yogalehrerin und Rosen Method(R) Therapist,

 

Conscious Touch(R) Therapist und unterrichtet an der Danish National School of Performing Arts (eine zweijährige Ausbildung für professionelle TänzerInnen).

Dorte sammelte während ihrer langen Unterrichtszeit sehr viele Erfahrungen aus verschiedenen künstlerischen Disziplinen und Zusammenhängen. Sie unterrichtet CI national und international in Tanz- und Theaterschulen, auf Festivals und in Workshops. Sie unterrichtet sowohl professionelle TänzerInnen und SchauspielerInnen als auch Tanzinteressierte aus anderen Bereichen.

Sie ist sehr daran interessiert, körperliche Bewegung und Ausdruck in einer Kunstform zu verknüpfen, sowohl in der Theorie als auch in der Praxis.

 

Als Künstlerin gestaltet, choreographiert und performt sie.

 

Kees Lemmens (The Netehrlands): "From Touch to Space"

In der ContactImprovisation ist Berührung natürlich die Vorausetzung: über Berührung verstehen und unterstützen wir, sie verleiht unseren Tänzen ein enormes Potential für subtile Wahrnehmung und Dreidimensionalität...

 

Wir werden den Reichtum von Berührung und Detail abstimmen und unsere Körper für eine tiefe Wahrnehmung öffnen. In diesem Workshop interessiert es mich besonders, die Wahrnehmung über bildliches Vorstellungsvermögen und Experimentieren in den Raum zu übertragen... Können wir unsere Körper so ausrichten, um sie für den Raum empfindsam werden zu lassen? Können wir von hier aus den Raum beleben?, so dass wir und der Raum “saftig”, “gefroren”, “brutzelnd”, “schaukelnd”, “sprudelnd” und “anregend” sind. Alles unterschiedliche, uns motivierende Qualitäten. Was geschieht, wenn der Raum zwischen uns nicht leer ist?

 

 

 

Kees Lemmens (The Netherlands)

 

Als Tänzer bin ich sehr inspiriert durch andere Wissensgebiete. Ich habe Architektur studiert und als Architekt gearbeitet und manchmal arbeite ich noch in angewandter Kunst.

 

Ich bin auch sehr inspiriert durch Menschen. Es ist angenehm für mich, wahrzunehmen, was ich über ContanctImprovisation lerne, über mich, meinen Körper, über andere Menschen und über die Welt. Tanz-Workschops zu unterrichten oder daran teilzunehmen ist mein Weg, miteinander zu lernen.

 

Ich habe mit vielen internationalen Lehrern gearbeitet, inklusive den Gründern der ContactImprovisation. Ich unterrichtete am LAK - Theater Leiden, am VAK Delft and an dem New Dance Center Den Haag. Seit 2009 unterrichte ich CI-Kurse und Workshops in den Niederlanden und außerhalb.

 

Nina Wehnert (Berlin/Germany):               "Flügel ausbreiten"

Organe geben dem Körper Fülle, Weite und Dreidimensionalität. Die Lungen 
und das Herz unterstützen feinste Differenzierung und Beweglichkeit der 
Rippen, Schultergürtel und Arme. Finger greifen in den Raum und wir 
gehen in Kontakt.
In bewusster Wahrnehmung, Berührung und Atem erforschen wir die Organe 
des Brustkorbs und gehen damit in Bewegung, nehmen ihr Volumen als 
Unterstützung für den Tanz. Wir breiten uns aus in detailierten 
Bewegungsmöglichkeiten und gehen damit in den Raum.

Nina Wehnert unterrichtet Body-MInd Centering®, Contact Improvisation und Yoga in Klassen, Workshops, Retreats und Festivals in ganz Europa sowie in Tanzausbildungen. Sie bietet eine BMC®-Forbildung in Berlin an und unterrrichtet in der Somatischen Basis Ausbildung der Somatischen Akademie. Dort ist sie Co-Veranstalterin des jährlich stattfindenden BMC® Festival mit 17 BMC®/IBMT Lehrer_innen. Sie studierte ursprünglich Tanz, ist ausgebildet als BMC® Practitioner und Somatic Movement Educator und in Embodied Anatomy & Yoga. Sie unterrichtet Verkörperte Anatomie in Tanzausbildungen und Yoga Lehrerausbildungen in Berlin.

Roland Nordeck (Göttingen/Germany): "Berührungskommunikation"

 

Wir lenken unsere Wahrnehmung auf die beiden Grundprinzipien, mit denen der Berührungspunkt sich auf der Körperoberfläche bewegen kann: Rollen und Rutschen!
Wir üben mithilfe eines rollenden Kontaktpunktes zu führen, sowie einem rollenden Kontaktpunkt genau zuzuhören. Wir nehmen die Möglichkeit eines rutschenden Kontaktpunktes hinzu und schärfen unsere Wahrnehmung für Reibung, Widerstand und Gegenrichtung(en).

Welche Informationen beinhaltet der Kontaktpunkt? Wie viel Halt bietet er? Welche Richtungen oder welche Vorschläge sind spürbar? Schwimmen wir im Gewebe oder verzieht sich das Gewebe in eine bestimmte Richtung? Und welche Möglichkeiten haben wir, auf die Informationen des Kontaktpunktes zu antworten?

Mit geschärfter Bewusstheit über unser Körpergewebe und über den nonverbalen Informationsaustausch durch Berührung tauchen wir ein in die Dreidimensionalität des Tanzes!

 

 

Roland Nordeck

Ich betrachte Bewegung und Berührung als wertvolle Formen der menschlichen Kommunikation, da sie über das Feld von verbalem Ausdruck hinausreichen können.
Ich praktiziere Kontaktimprovisation seit ungefähr 19 Jahren und drei Jahre lang habe ich vollzeit Tanz studiert in Outokumpu, Finnland.

Seit vielen Jahren bedingt mein Interesse für Shiatsu Massage auch mein Verständnis von wahrnehmender Berührung und Intuition beim Tanzen.
Ich bin überzeugt davon, dass gesehen werden, gehört werden und berührt werden menschliche Grundbedürfnisse sind, die Welt des Tanzes stark beeinflussen. Diesen Grundbedürfnissen zu begegnen mit fundierten Fähigkeiten des Zuhörens – dem Raum, den Klängen, der Berührung, (...) und dem Rhythmus zuhören – kann die Grundlage bilden für Improvisationskunst. Körperarbeit und improvisierter Tanz ergänzen mein generelles Interesse an Kommunikation.