Karl Frost (Leipzig/USA)          Contact Improvisation, eine holistische Forschung

Die Besonderheit der Contact Improvisation wird durch die Vermeidung einer eindeutigen Definition sichtbar und drückt sich durch unsere persönliche Gesamtheit aus, dem Physischen, der Poesie und der Ästhetik.

 

Release durch Dynamik sowie athletische Bewegungssprache befinden sich wie in einer inneren Warteschleife. Folgen wir unserer inneren Ruhe wirkt diese beschwingt auf das gemeinsame dreidimensionale Fliegen durch den Raum. Die Bereitschaft, sich mit der mental - emotionalen Bewusstseinsebene zu verbinden, fördert eine anspruchsvolle experimentelle Kunstform. Durch das Entdecken neuer Bewegungen und durch die holistische Forschung einer umfangreichen physischen Poesie gelangen wir zurück zu unterschiedlichen Aspekten von uns selbst und unseren unterschiedlichen Forschungsansätzen in der Contact Improvisation. Wir nehmen wahr, wie sie miteinander verwoben sind und welche Gemeinsamkeiten sie in sich vereinen.

 

Wir erfüllen uns den Wunsch nach Ruhe und Erholung; nach Aktion, wenn die Körper durch den Raum fliegen; nach dem sich im Inneren verlieren, während wir auf der Sinnesebene forschen; nach der Wahrnehmung des persönlichen Prozesses und des Loslassens von sozialem Stress...... Contact Improvisation erweckt viele Wünsche und viel Neugier.

 

Wir beruhigen unseren Geist, um mehr Lebendigkeit zu fühlen, kultivieren mehr Raum in der eigenen Zeiterfahrung, die es uns erlaubt, Fluss und Präsenz in Verbindung zu sich neu entwickelnden Mechanismen wahrzunehmen, bis hin zu einem intensiven Körperbewusstsein..

 

Wir verbinden in diesem Intensive Fertigkeiten der Contact Improvisation mit athletischer Körpersprache, Körperarbeit unter Einbeziehung des Geistes „and a fair bit of sweat“.

 

Karl Frost lernte Contact Improvisation in den späten achtziger Jahren in Kalifornien kennen.

 

Seitdem unterrichtet und performt er Contact Improvisation in den USA und in vielen anderen Ländern.

 

Seine erste intensive Körpererfahrung machte er im Teenageralter mit dem Studium von

Martial Arts, bevor er sich der Somatic, dem Contemporary Dance, der Contact Improvisation und dem Physical Theater zuwandte. Seine Performancearbeit zeigt er in seiner eigenen Kompanie.

 

Seine Arbeit setzt sich zusammen aus Körper - Forschung, Physischem Theater, postdramatic Work, Somatischer Psychologie und Paratheatricle Exploration. Die Performances seiner Kompanie bewegen sich zwischen Bühnenperformance und interaktivem Performance-Happening unter Einbeziehung der Zuschauer*innen. Karl Frost erwarb die Auszeichnung eines MFA in Dramatic Arts und ein Examen in Ökologie und besitzt einen zweijährigen Vertrag am Max Planck Institut für Evolutionäre Anthropologie, beim Department for Human Behavior in Leipzig, Deutschland.